• Premium Vorteile

    2 für 1 – Ihr Vorteil als Abonnent

  • Lorem Ipsum dolor sit amet, onsectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.

  • Als NATIONAL GEOGRAPHIC-Abonnent profitieren Sie auf ganz besondere Art und Weise von unseren zahlreichen Museumskooperationen: Abonnenten können das ganze Jahr über gemeinsam mit einer Begleitperson die vielfältige Welt unserer Partnermuseen entdecken!

     

    Sie zahlen nur einmal den vollen Eintritt und haben zu zweit die Möglichkeit, spannende Museen in ganz Deutschland und darüber hinaus zu entdecken!

     
    Finden Sie jetzt Museen in Ihrer Nähe, laden Sie Ihren persönlichen Gutschein herunter und tauchen Sie ein in spannende Welten!

Alle Hamburg Schleswig-Holstein Berlin Nordrhein-Westfalen Bayern Brandenburg Hessen Niedersachsen Meckenburg-Vorpommern Sachsen Bremen Baden-Württemberg Sachsen-Anhalt Rheinland-Pfalz Saarland Thüringen
  • Salzwelten, Altaussee

    Salzwelten, Altaussee

    Das Salzbergwerk Altaussee ist heute Österreichs größte aktive Salzabbaustätte. Hier kommen Sie in die Welt der Bergmänner und finden doch weit mehr als Salz. Denn in den Salzwelten Altaussee betreten Sie einen wahren Berg der Schätze. Er diente als „Schatzkammer“, in der während des 2. Weltkrieges die wertvollsten Kunstwerke Europas gelagert wurden. Mittels einer beeindruckenden Multimedia-Dokumentation wird auch hautnah der couragierte Einsatz der Bergleute gegen den sinnlosen Zerstörungswahn der Nazis gezeigt. Eine neue Sonderführung zu diesem Thema – „Bomben auf Michelangelo, oder wie die Altausseer Bergleute Europas Kunst retteten“ – kann im Juli und August, jeden Mittwoch um 17.00 Uhr gebucht werden.

    Ein besonderes Erlebnis ist auch die Kapelle der Heiligen Barbara. Erbaut aus Natursalzsteinen, ist sie der sakrale Ort der Salzwelten Altaussee.

    Kinder ab 4 Jahren dürfen die Salzwelten besuchen. Feste Schuhe und warme Kleidung werden empfohlen.

     

    http://www.salzwelten.at/de/altaussee/bergwerk/

  • Salzwelten Hallein & Keltendorf SALINA, Bad Dürnberg

    Salzwelten Hallein & Keltendorf SALINA, Bad Dürnberg

    Spaß, Abenteuer und mystische Momente erwarten Sie im uralten Reich des „Weißen Goldes“. Die Salzwelten am Dürrnberg bei Hallein sind die Stollen des Reichtums für Stadt und Land Salzburg. Mit der Grubenbahn geht’s lustig und bequem ins Bergesinnere und über die zwei langen Bergmannsrutschen gelangen Sie bis zum unterirdischen Salzsee, wo eine neue multimediale Show den Betrachter in eine zauberhafte Welt aus Licht und Ton entführt. Sie folgen den Spuren der Kelten, die hier bereits vor mehr als 2500 Jahren Salz abbauten und entdecken die geheimnisvolle Welt der Bergmänner, die mit ihren Händen kilometerlange Stollenlabyrinthe in den Berg schlugen. Die Alltagswelt einer bronzezeitlichen Siedlung am Dürrnberg erleben Sie hautnah im 2014 neueröffneten Keltendorf „SALINA", direkt neben den Salzwelten. Eintritt ins Keltendorf und Keltenmuseum Hallein im Salzwelten-Ticket inkludiert.

    Kinder ab 4 Jahren dürfen die Salzwelten besuchen. Feste Schuhe und warme Kleidung werden empfohlen.

     

     http://www.salzwelten.at/de/hallein/bergwerk/

  • Planetarium am Insulaner, Berlin

    Planetarium am Insulaner, Berlin

    Die Wilhelm-Foerster-Sternwarte und das Planetarium am Insulaner – eine nicht nur für Berlin einzigartige Verbindung von Sternwarte und Großplanetarium.

    In der großen Kuppel des Planetariums erlebt der Besucher einen prachtvollen, künstlichen Sternenhimmel, egal, ob es draußen regnet, stürmt oder schneit. Astronomische Live-Vorträge, Hörspiele, Lesungen, Lasershows, Multimedia, Live-Musik, spezielle Kinderprogramme und gesonderte Programme für Schulklassen und Kindertagesstätten – ein weit gefächertes Programm für alle Altersstufen und jeden Geschmack.  Auf der Sternwarte kann man bei klarem Wetter mit eigenen Augen den Himmel entdecken: Durch das große Fernrohr werden die Planeten mit ihren Monden, die Krater und Gebirge unseres Erdmondes, die Sonne und ihre Flecken und eine große Zahl von Sternen, Nebeln und Galaxien gezeigt.

    Die Vergünstigung ist für Veranstaltungen der Preiskategorie A1 und F1 gültig.

     

    http://www.planetarium-berlin.de/

  • Tropenhaus Frutigen, Bern

    Tropenhaus Frutigen, Bern

    Tropenhaus Frutigen – Das grüne Wunder in den Alpen​

    Am Fuss der Berner Hochalpen liegt ein tropisches Paradies: Das Tropenhaus Frutigen.

    Das Tropenhaus Frutigen nimmt im Alpenraum die führende Rolle in der Nutzung und Umsetzung erneuerbarer Energien ein. Es bietet eine aussergewöhnliche Erlebniswelt zwischen der Kombination von Fischzucht, erster Schweizer Kaviarproduktion gepaart mit einem Tropengarten und aussergewöhnlichem Ambiente in der Tropenhaus Gastronomie.

    Das Tropenhaus Frutigen ist ein attraktives Ausflugsziel, das Erholung, Wissensvermittlung und Genuss auf transparente Art und Weise erlebbar macht.  Erneuerbare Energie, Fischzucht, Kaviarproduktion und ein Tropengarten sind Themen, die in der Erlebniswelt des Tropenhauses vereint sind.

    In den Becken schwimmen imposante Störe in verschiedenen Grössen sowie Zander und Egli. Das Tropenhaus arbeitet hierfür mit dem warmen Bergwasser aus dem NEAT Lötschbergtunnel sowie mit Sonnenenergie und Biomasse als Energiequelle.

    Die schweizweit einzige Ausstellung über Stör- und Fischzucht sowie Kaviarproduktion bietet die Basis der interaktiven Integration der Besucher in Führungen und Rahmenprogramme.

    Tropische Obstbäume und exotische Blumen gedeihen unter idealen Bedingungen im Tropengarten und laden zu einem haptischen und sensorischen Erlebnis ein.

    Einzigartig ist die Verwendung von tropenhausspezifischen und saisonalen  Produkten, die Fischvielfalt und einzige Störfleisch-Produktion und vollumfängliche Nutzung und Verwertung des Störs für die Tropenhaus Gastronomie. Im einzigartigen, tropischen Ambiente können die hauseigenen Produkte in Kombination mit regionalen Besonderheiten genossen werden. Der echte Schweizer Kaviar Oona liefert hier den möglichen ungezwungenen Lifestyle und Genuss.  

    http://www.tropenhaus-frutigen.ch/

     

  • Messner Mountain Museum – Firmian, Bozen

    Messner Mountain Museum – Firmian, Bozen

    Im Messner Mountain Museum gibt Reinhold Messner sein Erbe, sein Wissen, seine Erfahrungen, und die Geschichten, welche aus den Begegnungen zwischen Mensch und Berg entstehen, an den Besucher weiter. „Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst“.

    Das Herzstück des Messner Mountain Museum, MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron bei Bozen thematisiert die Auseinandersetzung Mensch – Berg. Die großräumige Anlage gibt zwischen Schlern und Texelgruppe draußen und Kunst, Installationen, Reliquien drinnen einen Parcours vor. Die Wege, Treppen und Türme führen die Besucher aus der Tiefe der Gebirge, wo Entstehung und Ausbeutung der Berge nachvollziehbar werden, über die religiöse Bedeutung der Gipfel als Orientierungshilfe und Brücke zum Jenseits, bis zur Geschichte des Bergsteigens und zum alpinen Tourismus unserer Tage. Zudem beherbergt der große Saal jedes Jahr eine Sonderausstellung.

     

    www.messner-mountain-museum.it/

  • Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen

    Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen

    Entdecken und verstehen, Archäologie erleben: Auf insgesamt vier Etagen lädt das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen (Südtirol/Italien) zu einer spannenden Reise durch die Vergangenheit ein. Erfahren Sie alles Wissenswerte zum Mann aus dem Eis: Im Zentrum der Dauerausstellung stehen die Mumie und ihre einzigartigen Beifunde. Jährliche Sonderausstellungen zu verschiedenen archäologischen Themen ergänzen das Angebot.

     

    http://www.iceman.it/

  • Messner Mountain Museum – Ripa, Bruneck

    Messner Mountain Museum – Ripa, Bruneck

    Im Messner Mountain Museum gibt Reinhold Messner sein Erbe, sein Wissen, seine Erfahrungen, und die Geschichten, welche aus den Begegnungen zwischen Mensch und Berg entstehen, an den Besucher weiter. „Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst“.

    Im Schloss Bruneck, einst Sommersitz der Fürstbischöfe, stellt Reinhold Messner Bergvölker aus Asien, Afrika, Südamerika und Europa vor, wobei ihre Kultur, ihre Religion sowie der jeweilige Tourismus beleuchtet werden. Die Bergkultur spiegelt sich im Alltag der Bergbewohner, die den Gebirgen der Erde Leben und Geschichte geben. Dieses „Erbe der Berge“, das seit Jahrtausenden auch das Überleben hoch oben am Abgrund sichert, können wir nun im MMM Ripa nachempfinden: mit Hilfe von Wohnstätten, Filmen und Begegnungen.

     

    www.messner-mountain-museum.it/

  • Messner Mountain Museum – Dolomites, Cibiana di Cadore

    Messner Mountain Museum – Dolomites, Cibiana di Cadore

    Im Messner Mountain Museum gibt Reinhold Messner sein Erbe, sein Wissen, seine Erfahrungen, und die Geschichten, welche aus den Begegnungen zwischen Mensch und Berg entstehen, an den Besucher weiter. „Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst“.

    Im Herzen der Dolomiten, zwischen Pieve di Cadore und Cortina d’Ampezzo, erhebt sich der Monte Rite (2181 m). Von seinem Gipfelplateau aus eröffnet sich ein Rundblick von 360 Grad auf die spektakulärsten Dolomitengipfel: Monte Schiara, Monte Agnèr, Monte Civetta, Marmolata, Monte Pelmo, Tofana di Rozes, Sorapis, Antelao, Marmarole. Das Museum im alten Fort zeigt das Thema "Fels" und erzählt die Erschließungsgeschichte der Dolomiten an Hand jener Forscher und Kletterer, die mit ihren Entdeckungen, neuen Wegen und Erstbegehungen, alpine Geschichte geschrieben haben. Das Herzstück des Museums ist eine große Galerie einmaliger Dolomiten-Bilder von der Romantik bis heute. Jährlich finden Sonderausstellungen statt.

     

    www.messner-mountain-museum.it/

  • Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

    Deutsches Hygiene-Museum, Dresden


    Besucher setzen sich im Deutschen Hygiene-Museum auf vielen Ebenen mit dem Menschen auseinander. Die Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“ zeigt nicht nur Exponate der Sammlung, sondern lüftet auch experimentell die Geheimnisse des Körpers: am Alterssimulator, beim Gehirn-Duell „Mindball“, auf einer Ballancierstrecke und an vielen weiteren Mitmachstationen.

    NG-Abonnenten erhalten zwei Eintrittskarten zum Preis von einer. Damit können sie auch die europaweit einzigartigen Sonderausstellungen des Museums besuchen.

    Aktuell im Programm: Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode (5. Dezember 2015 bis 3. Juli 2016).

     

    http://www.dhmd.de/

  • Weltkulturerbe Rammelsberg, Goslar

    Weltkulturerbe Rammelsberg, Goslar

    Begeben Sie sich auf eine Zeitreise zu den authentischen Orten der Bergbaugeschichte des Rammelsberges und der Stadt Goslar.

    Die Anlagen des heutigen Museums und Besucherbergwerks Rammelsberg blicken auf eine über tausendjährige Geschichte zurück. Der Rammelsberg zählt zu einer der bedeutendsten Buntmetalllagerstätten Europas und wurde 2014 zusammen mit der Altstadt von Goslar von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen.

    Auf unterschiedlichen regelmäßigen Touren sowohl über- als auch unter Tage erfahren die jährlich über 100.000 Besucher mehr von der 3000-jährigen Geschichte des Bergbaus mit seinen Auswirkungen auf das soziale und kulturelle Leben der Menschen in der Region. Die Vermittlung beschränkt sich dabei nicht nur auf das Museumsgelände, sondern auch auf die umgebende vom Bergbau nachhaltig beeinflusste Kulturlandschaft und die Stadtentwicklung von Goslar.

    Erleben Sie etwa eine vollständig erhaltene Erzaufbereitungsanlage. Mit einem originalen Schrägaufzug erreichen Sie den höchsten Punkt der Übertageanlage. Von dort aus kann der ehemalige Weg des Erzes von seiner Förderung bis zum hüttenfertigen Konzentrat am authentischen Ort mit originalen Maschinen verfolgt werden. Mit der Grubenbahn gelangen Sie auf einer knapp fünfminütigen Fahrt nach untertage. Dort angekommen, werden Ihnen von ausgebildeten Grubenführen die wichtigsten Tätigkeiten der Bergleute an originalen Bergbaumaschinen vorgeführt.

    Im Roeder-Stollen folgen Sie dem Weg des Wassers als ehemals einzigem nutzbarem Energieträger. Das 200 Jahre alte System von Wasserrädern gibt einen Eindruck von der Grubenentwässerung und Schachtförderung.

    Barrierefreiheit:

    70 Prozent der für Besucher zugänglichen Bereiche sind bereits barrierefrei bzw. rollstuhlgerecht ausgelegt. 

    http://www.rammelsberg.de/

  • Salzwelten & Aussichtsplattform "WELTERBEBLICK", Hallstatt

    Salzwelten & Aussichtsplattform "WELTERBEBLICK", Hallstatt

    Der Besuch der Salzwelten Hallstatt ist eine unvergessliche Zeitreise für große und kleine Entdecker. Mit der Salzbergbahn geht es zunächst ins Hallstätter Hochtal, wo Sie bereits der Weg über das berühmte prähistorische Gräberfeld in eine längst vergangene Epoche entführt. An der Kasse erhalten alle Kinder eine Schatzkarte – mit Ihrer Hilfe lässt sich das Hochtal ganz leicht erkunden und am Schluss wartet eine kleine Belohnung.Im Knappenhaus beginnt die Führung unter Tage. Sie tauchen ein in die Geschichtes des Jahrtausende alten Salzbergbaues von Hallstatt. Auf zwei langen Bergmannsrutschen gelangen Sie schwungvoll in die Tiefen des uralten Salzbergwerkes bis zum Salzsee. Mit der Grubenbahn geht es schließlich bequem wieder zurück ans Tageslicht, wo nahe dem historischen Rudolfsturm (Restaurant) die neue Aussichtsplattform "WELTERBEBLICK" spektakuläre Ausblicke über eine der ältesten Kulturlandschaften Europas freigibt.
     

    Kinder ab 4 Jahren dürfen die Salzwelten besuchen. Festes Schuhwerk und warme Kleidung werden empfohlen.

     

     http://www.salzwelten.at/de/hallstatt/bergwerk/

  • Museum für Völkerkunde, Hamburg

    Museum für Völkerkunde, Hamburg

    Das Museum für Völkerkunde Hamburg zählt mit seinen umfangreichen Dauer- und Sonderausstellungen sowie seinem enormen Sammlungsbestand zu den großen ethnologischen Museen Europas. In seinen Ausstellungen und Veranstaltungen beschäftigt es sich mit den Weltbildern und Lebensweisen von Menschen auf der ganzen Welt.

    Dabei setzt sich das Museum mit interkulturellen Sichtweisen auseinander und spiegelt auch die europäische Kultur in fremden Augen. Das aktuelle Veranstaltungsprogramm greift immer wieder politische und aktuelle Themen auf und möchte Begegnungen verschiedener Kulturen unter dem Museumsdach fördern. Willkommen in Hamburgs „Tor zur Welt“!

    TIPP: Entdecken Sie bis zum 14. Mai 2017 die Lebenswelt der Menschen in den Polarregionen in der aktuellen Sonderausstellung „EisZeit – Die Menschen des Nordlichts“!

     

    http://www.voelkerkundemuseum.com/

  • BallinStadt Auswanderermuseum, Hamburg

    BallinStadt Auswanderermuseum, Hamburg

    Das Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg

    Drei Häuser – ein Erlebnis

    Gehen Sie auf eine spannende Reise und erleben Sie in der BallinStadt die Ein- und Auswanderungsgeschichte über vier Epochen hinweg. In insgesamt drei Häusern begleiten Sie Menschen mit all ihren Wünschen und Träumen, die sie auf ihren Weg in eine neue Heimat mitnahmen. Lernen Sie Albert Ballin, den Gründer der damaligen Auswandererhallen in Hamburg, kennen und verfolgen Sie die Entwicklung von Migration in Megacities.

    Haus 1 „Hafen der Träume“:

    Albert Ballin, Namenspatron des Museums, fasst vor über 120 Jahren den Entschluss, eine Stätte für die Millionen Auswanderer aus Europa zu schaffen, bevor ihre Reise in die Neue Welt beginnt. Auf historischem Boden vermittelt die Ausstellung in Haus 1 ein Gefühl für das Leben in den ehemaligen Auswandererhallen, in denen bis zu 5.000 Menschen gleichzeitig unterkommen konnten.

    Haus 2 „Welt in Bewegung“:

    Die große Auswanderungsausstellung nimmt Sie mit auf eine Reise mit vielen Stationen. Sie erleben die Etappen der Auswanderung über die Jahrhunderte hinweg. Was bewegt Menschen, ihre Heimat zu verlassen? Was lassen sie zurück, wenn sie gehen und wie verändern sie die Welt? Eine spannende Menschheitsgeschichte erwartet Sie.

    Haus 3 „Lebenslinien“:

    Biografien bewegen. Denn es sind Geschichten von Menschen. Berührende Geschichten, voller Aktualität. Es sind Lebenslinien von Menschen der Gegenwart und Vergangenheit, die ihrem Weg in eine neue Zukunft gegangen sind.

    Für unsere kleinen Besucher präsentieren wir ein eigenes Erlebnis: Die kleine Ratte Jette und Prof. Ratzfatz erklären Kindern verständlich die Geschichte der Auswanderung, während sie Jette beim Gang durch die Ausstellung bei ihrer Reise in die Welt begleiten. Schon für Kinder ab 5 Jahren geeignet. 

    www.ballinstadt.de

  • Messner Mountain Museum – Juval, Kastelbell

    Messner Mountain Museum – Juval, Kastelbell

    Im Messner Mountain Museum gibt Reinhold Messner sein Erbe, sein Wissen, seine Erfahrungen, und die Geschichten, welche aus den Begegnungen zwischen Mensch und Berg entstehen, an den Besucher weiter. „Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst“.

    Im Museum auf Schloss Juval im Vinschgau, dem Mythos Berg gewidmet, sind mehrere Kunstsammlungen untergebracht: Tibetika-Sammlung, die Galerie mit Bildern der Heiligen Bergen der Welt, Maskensammlung aus fünf Kontinenten, die einmalige Ausstellung zu Gesar Ling, der Tantra-Raum und der Expeditionskeller. Die gesamte Ausstellung wird von geschulten Führern erklärt. Dazu gibt es einen kleinen Bergtierpark, im Schloßwirt hofeigene Produkte, im Unterortl exzellente Weine und am Fuß des Burghügels einen Bauernladen. Schloss Juval verlassen alle mit starken Eindrücken.

     

    www.messner-mountain-museum.it/

  • Paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum, Schöningen

    Paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum, Schöningen

    Schöningen 1994. Bei einer archäologischen Grabung kommen mehrere Holzspeere ans Tageslicht. Schnell ist klar, dass der Fund aus der Altsteinzeit eine echte Weltsensation darstellt. Denn noch nie zuvor konnten vollständig erhaltene Jagdwaffen aus diesem Zeitalter gefunden werden. Die Speere wirkten, als wären sie erst gestern abgelegt worden. Allerdings lag "Gestern" in diesem Fall rund 300.000 Jahre in der Vergangenheit - genauer gesagt in der Altsteinzeit.

    "Entdecke den UrMensch in dir!" Unter diesem Motto tauchen Besucher seit dem 25. Juni 2013 im paläon - Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere in längst vergangene Zeiten ein. Hier kann man die spannendsten Seiten von Geschichte und Wissenschaft erleben. Die Ausstellung hält den Menschen buchstäblich den Spiegel vor und erklärt, warum unsere Wurzeln in der Altsteinzeit liegen und uns diese noch immer "in den Knochen steckt".

     

    www.palaeon.de

  • Odysseum - Das Abenteuermuseum, Köln

    Odysseum - Das Abenteuermuseum, Köln

    Entdecken Sie auf rund 4.500 qm² und an 150 Stationen für jede Altersstufe die faszinierende Welt des Abenteuermuseums ODYSSEUM in Köln! Begeben Sie sich auf eine Forschungsreise quer durch die Bereiche des Lebens und der Technik. Zudem können die Kleinen im Museum mit der Maus die Sachgeschichten aus der beliebten Sendung mit der Maus selber aktiv ausprobieren und erleben.

    Neben wechselnden Sonderausstellungen erwarten Sie auch ein Astronautentrainer, ein Flugsimulator, der Hochseilgarten, ein lebensechter Dino, spannende Science Shows und unterhaltsame 3D-Filme im Auditorium und vieles mehr. Ob alltägliche Fragen oder komplexe Phänomene – hier lernen Kinder ab 5 Jahren aber auch Erwachsene die spannende Seite von Naturwissenschaft und Technik auf spielerische Weise kennen. Das Beste am ODYSSEUM: Mitmachen und Anfassen sind ausdrücklich erwünscht!

     

    http://www.odysseum.de/

     

     

    *Die Vergünstigung gilt nur für die Dauerausstellung.

  • Museum am Löwentor, Stuttgart

    Museum am Löwentor, Stuttgart

    Das Museum am Löwentor präsentiert die weltweit berühmten Fossilienfunde aus der Urzeit Südwestdeutschlands. Darunter die ältesten Dinosaurierfunde Europas, die ältesten Schildkröten der Welt und die einzigartig erhaltenen Meeressaurier der Schwäbischen Alb. In detailgetreuen Landschaften tummeln sich lebensecht und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen rekonstruierte Saurier ebenso wie Muscheln, Korallen und Fische.

    Spektakuläre Skelettmontagen und Modelle der riesigen Säugetiere aus der Eiszeit wie z.B. Mammut und Steppenelefant sind weitere sehenswerte Highlights. Dazu zählt auch der 250.000 Jahre alte Schädel des Steinheimer Urmenschen. Mitmachstationen vor allem für Kinder, eine allgemeine Einführung in die Erdgeschichte und das Bernsteinkabinett mit sensationellen Einschlüssen von Lebewesen machen das Angebot des Museums am Löwentor komplett.

     

    www.naturkundemuseum-bw.de

  • Museum Schloss Rosenstein, Stuttgart

    Museum Schloss Rosenstein, Stuttgart

    Dichter tropischer Dschungel, karge Wüsten, grüne Wälder, arktische Tundra. Vom Baumhaus aus Paradiesvögel beobachten, auf schwankendem Packeis stehend Auge in Auge mit dem Eisbären – eine Entdeckungsreise im Schloss Rosenstein führt durch sechs aufwändig gestaltete Lebens-Räume über die ganze Erde.

    Auch die heimische Natur vom Schmetterling bis zum Rothirsch kommt nicht zu kurz.

    Im Meeressaal „schwimmen“ Delfine, Weißhai, Leistenkrokodil und – weltweit einmalig – ein 13 Meter langer Seiwal mit interessantem Innenleben vom riesigen Herz bis zum Walbaby.

    Raffinierte Anpassungen, spektakuläre Farben und Formen: Die ganze Vielfalt des Lebens spiegelt sich in der biologischen Ausstellung im Schloss Rosenstein wider. Und rund um den imposanten afrikanischen Elefanten lässt sich leicht nachvollziehen, wie Evolution immer wieder neue Arten entstehen lässt.

     

    www.naturkundemuseum-bw.de

  • Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

    Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

    Kelten, Krieger, Kronjuwelen. Das Landesmuseum Württemberg nimmt die Besucher der Ausstellung „LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg“ mit auf einen Rundgang durch 80.000 Jahre Kulturgeschichte. Ein Highlight des Rundsgangs ist der württembergische Kronschatz.

    Als das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg mit umfangreichen Sammlungen von hoher Qualität erzählt das Landesmuseum Württemberg auf spannende Weise die Landesgeschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Die regionalgeschichtlichen Bestände werden ergänzt durch kunsthandwerkliche Sammlungen von internationalem Rang. Mehr als 130 Mitmachstationen machen den Ausstellungsbesuch zu einem Erlebnis für die ganze Familie. Interessant aufbereitete Sonderausstellungen präsentieren regelmäßig neue Blickwinkel auf die Landesgeschichte. 

     

    www.landesmuseum-stuttgart.de

  • Messner Mountain Museum - Ortles, Sulden

    Messner Mountain Museum - Ortles, Sulden

    Im Messner Mountain Museum gibt Reinhold Messner sein Erbe, sein Wissen, seine Erfahrungen, und die Geschichten, welche aus den Begegnungen zwischen Mensch und Berg entstehen, an den Besucher weiter. „Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst“.

    Das Museum in Sulden am Ortler, auf 1900 m unterirdisch angelegt, ist dem Thema Eis gewidmet. Im MMM Ortles erzählt Reinhold Messner von den Schrecken des Eises und der Finsternis, von Schneemenschen und Schneelöwen, vom White Out und dem dritten Pol. Die weltweit größte Sammlung von Ortler-Bildern ist zu sehen, sowie Eisgeräte aus zwei Jahrhunderten. Skilauf, Eisklettern, Polfahrten sind hier thematisiert. Der Besucher geht förmlich in den Berg hinein, kann sich ein Bild machen von Eisgebirgen, Arktis und Antarktis, von der Kraft der Lawinen und der Mühe der Künstler Eis darzustellen. Draußen ist das Eis real und nebenan, im Yak&Yeti, gibt es neben Südtiroler Küche auch Gerichte aus dem Schneeland Himalaja. Jährliche findet eine Sonderausstellung statt.

     

    www.messner-mountain-museum.it/

  • Multimar-Wattforum, Tönning

    Multimar-Wattforum, Tönning

    Wie riesig ist ein Pottwal, wie klein eine Wattschnecke? Wieso ist der Hummer blau? Und warum ist das Wattenmeer Nationalpark und Weltnaturerbe? Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum lädt die Ausstellung „Wale, Watt und Weltnaturerbe“ zum Erforschen, Anfassen und  Ausprobieren ein.


    In 37 großen Aquarien zeigt das Multimar Wattforum die Tiere des Wattenmeeres, insgesamt mehr als 280 Arten von Fischen, Krebsen und Muscheln. Schollen verstecken sich im Sandboden, Katzenhaie suchen nach Nahrung und Seepferdchen tanzen zwischen den Algen. Im Großaquarium drehen Störe und Nagelrochen ihre Runden. In der Walausstellung wird über Leben und Gefährdung von Walen weltweit informiert, vor allem aber über die Schweinswale, die einzigen Wale, die im Nationalpark Wattenmeer leben.

     

    http://www.multimar-wattforum.de/

  • Naturhistorisches Museum, Wien

    Naturhistorisches Museum, Wien

    Eröffnet im Jahr 1889 ist das Naturhistorische Museum Wien mit etwa 30 Millionen Sammlungsobjekten und mehr als 750.000 Besucherinnen und Besuchern im Jahr eines der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Museen der Welt. Seine frühesten Sammlungen sind über 250 Jahre alt, berühmte und einzigartige Exponate, etwa die 25.000 Jahre alte Venus von Willendorf, die vor über 200 Jahren ausgestorbene Stellersche Seekuh, riesige Saurierskelette sowie die weltweit größte und älteste Meteoritenschausammlung mit dem jüngsten spektakulären Neuzuwachs, dem Marsmeteoriten „Tissint“, und die neue anthropologische Dauerausstellung zum Thema „Mensch(en) werden“ zählen zu den Höhepunkten eines Rundganges durch 39 Schausäle.

    Es gilt jeweils der ermäßigte Preis beim Kauf einer regulären Einzelkarte für Sie als National Geographic Abonnenten.

     

    http://www.nhm-wien.ac.at/

  • Stadtmuseum Schleswig

    Stadtmuseum Schleswig

    Das Museum für die ganze Familie – Das Stadtmuseum Schleswig im Günderothschen Hof ist der richtige Ort für jeden, der sich einen Überblick über die wechselvolle Geschichte und Kultur Schleswigs vom Mittelalter bis zur Gegenwart verschaffen will. Thematisiert werden unter anderem Schleswigs mittelalterliche Vorgängersiedlung Haithabu, die Blüteperiode der Stadt in der Zeit der Gottorfer Herzöge, der deutsch-dänische Konflikt im 19. Jahrhundert, die Rolle Schleswigs als preußische Landeshauptstadt, die Entwicklung der Fischersiedlung auf dem Holm und die Zeit des Nationalsozialismus.

     

    Einen besonderen Anziehungspunkt bildet die 2008 neugestaltete Spielzeugsammlung des Kinderarztes Dr. Gunkel. Die Historische Druckerei mit funktionstüchtigen alten Maschinen dokumentiert die spannende Geschichte der »Schwarzen Kunst«. Mitmachen unter fachkundiger Anleitung ist hier erlaubt! In der Ausstellungshalle des Museums sind wechselnde Sonderausstellungen vor allem zu fotografischen Themen zu sehen. Ausstellungen zur Geschichte der Fotografie sowie Sonderschauen mit den Werken renommierter zeitgenössischer Fotografen prägen seit über 20 Jahren das Programm des Stadtmuseums und werden bundesweit beachtet.

     

    In einem restaurierten Nebengebäude präsentiert das Stadtmuseum eine umfangreiche Privatsammlung historischer Teddybären. Hier im Teddy Bär Haus werden zum Teil sehr seltene Produkte namhafter Hersteller wie Schuco und Steiff in liebevoll gestalteten Szenerien gezeigt. Mit seinen vielfältigen Angeboten ist das Stadtmuseum Schleswig ein ideales Ziel für die ganze Familie!

     

    Mehr Informationen gibt es hier:

    www.stadtmuseum-schleswig.de

  • phaeno, Wolfsburg

    phaeno, Wolfsburg

    Den über sechs Meter großen Feuertornado bewundern, eine Kugel nur durch Entspannung in Bewegung setzen oder wie ein Fakir bequem auf einem Nagelbett liegen: Über 350 Phänomene begeistern im phæno Wolfsburg Jung und Alt für Naturwissenschaft und Technik. In Deutschlands einmaliger Experimentierlandschaft gibt es für jeden etwas zu entdecken. Familien wie Einzelbesucher, Gruppen oder Vereine erleben die unterschiedlichsten Phänomene dieser Welt. Und das Beste: Man selbst ist gefragt das ganze Geschehen mitzubestimmen und zu beeinflussen. Vorgeschriebene Wege gibt es nicht, die Laufrichtung bestimmt sich durch die Neugierde der Gäste. Sie führt die Besucher durch interessante Themenfelder wie zum Beispiel Energie, Spiegel, Sehen oder Leben.

    In der neuen Sonderausstellung „Luffffft – federleicht und tonnenschwer“ zeigt phæno vom 22.03.2014 bis 08.02.2015, dass Luft viel mehr als Nichts ist!

     

    http://www.phaeno.de/

  • Weltnaturerbe Bletterbach

    Weltnaturerbe Bletterbach

    Der GEOPARC Bletterbach ist seit 2009 Teil des Dolomiten UNESCO Welterbes. Bei einer Wanderung durch die Bletterbachschlucht erhalten Sie einen Einblick in die Geschichte unserer Erde: Gesteine aus der Zeit vor 280 bis 235 Millionen Jahren sind hier Schicht um Schicht durch den Rückzug der Gletscher vor 15.000 Jahren freigelegt worden.

    Im Gegensatz zu den verworrenen Verhältnissen in anderen Gebieten der Alpen sind die Gesteinsschichten hier unversehrt. Sie bilden das Fundament der Südtiroler Dolomiten und geben Hinweise auf das Klima und die Umweltbedingungen auf unserer Erde zur Zeit ihrer Entstehung, als das Gebiet am Äquator lag . Die Bletterbachschlucht ist 8 Kilometer lang und 400 Meter tief und kann auf gesicherten Steigen begleitet von den ausgebildeten GEOPARC Führern oder autonom durchwandert werden.  Dabei sind festes Schuhwerk und Wanderbekleidung notwendig. Es besteht Helmpflicht, die Helme werden vor Ort verliehen.

    Vor der Wanderung empfehlen wir einen Besuch der Ausstellung im Besucherzentrum oder im GEO Museum Radein, wo die Geschichte der Gesteine erklärt wird sowie fossile Pflanzen und Saurierspuren der Schlucht ausgestellt werden.

    Mehr Informationen finden Sie unter www.bletterbach.info

  • Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

    Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

    Das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt ist das einzige ethnologische Museum in ganz Nordrhein-Westfalen. Es präsentiert eine hochkarätige Auswahl an Exponaten aus dem rund 60.000 Objekte und 100.000 historische Fotografien umfassenden Sammlungsbestand aus Ozeanien, Afrika, Asien, Amerika und Europa.

    Die innovative Ausstellungskonzeption wurde 2012 mit dem Museumspreis des Europarates – dem Oscar der Museumsbranche – ausgezeichnet. Sie verzichtet auf die in vergleichbaren Häusern übliche Einteilung in geografische Großräume und greift stattdessen Themen auf, die Menschen überall auf der Welt bewegen, denen sie aber je nach regionaler und kultureller Prägung auf jeweils eigene Weise begegnen.

    Mehr Informationen finden Sie unter www.museenkoeln.de/rjm

  • Linden-Museum Stuttgart

    Linden-Museum Stuttgart

    Das Linden-Museum Stuttgart lädt zu einer Weltreise unter einem Dach ein. Attraktive Sonderausstellungen ergänzen die Dauerausstellungen zu Afrika, dem Islamischen Orient, Amerika, Süd- und Ostasien und zeigen die Schönheit und Faszination menschlicher Kulturen. Zu den Attraktionen gehören ein tibetischer Altarraum, ein japanisches Teehaus, eine afghanische Bazarstraße, die Masken aus dem Kameruner Grasland oder die berühmte handbemalte Bisonrobe des Indianerhäuptlings Mató Tópe.

    Der Württembergische Verein für Handelsgeographie erbaute das Museum, das 1911 eröffnet und nach seinem damaligen Vorsitzenden, Karl Graf von Linden (1838 – 1910) benannt wurde. Heute ist das Linden-Museum eines der größten ethnologischen Museen Europas. Die breit angelegten Sammlungen mit Spitzenstücken von internationalem Rang umfassen rund 160.000 Objekte.

    Mehr Informationen finden Sie unter www.lindenmuseum.de

  • Lokschuppen Rosenheim

    Lokschuppen Rosenheim

    Die Welt erleben: Rosenheim bietet in der Mitte des Dreiecks München - Salzburg - Innsbruck mit dem Lokschuppen ein Zentrum der Ausstellungskultur.

    Das kulturelle Herz der Stadt Rosenheim ist halbrund: Eine alte Lokomotiven-Remise, die 1988 zum Schmuckstück umgebaut wurde. Es entstand eines der schönsten Ausstellungszentren Deutschlands, vom Bund Deutscher Architekten preisgekrönt.

    Der Lokschuppen ist bekannt für seine Landes- und Sonderausstellungen, die eine fundierte wissenschaftliche Basis mit einer aufwändigen, ästhetisch anspruchsvollen Gestaltung kombinieren. Mit bis zu 280.000 Besuchern pro Jahr zählt der Lokschuppen zu den zehn erfolgreichsten Ausstellungshäusern in Deutschland. Das Ausstellungshaus hat Karriere gemacht – von der Eisenbahnremise aus dem Jahr 1858 hin zum erfolgreichen und bundesweit bedeutsamen Publikumsmagneten mit Qualitätsanspruch. 

    So werden vom 20.03. bis zum 29.11.2015 die Pforten für eine interdisziplinäre Erlebnisausstellung zum Thema „REGENWALD“ in Kooperation mit den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns und dem Museum Fünf Kontinente geöffnet.

    Mehr Informationen gibt es hier:

    www.lokschuppen.de

  • Ruhr Museum, Essen

    Ruhr Museum, Essen

    Das Ruhr Museum in der ehemaligen Kohlenwäsche auf dem Welterbe Zollverein ist das Regionalmuseum des Ruhrgebiets. In seiner Dauerausstellung erzählt es mit 6.000 Exponaten die gesamte Natur- und Kulturgeschichte des Reviers, des größten Ballungsraumes Europas – von der Entstehung der Kohle vor 300 Millionen Jahren bis zum heutigen Strukturwandel hin zur Metropole Ruhr.

    Der Museumsparcours folgt dabei dem ehemaligen Weg der Kohle über drei Ebenen. Er beginnt mit den Mythen, Phänomenen und Strukturen der Gegenwart, gefolgt vom vorindustriellen Gedächtnis und endet nach der Geschichte des dramatischen Industrialisierungsprozesses wieder in der Gegenwart.

    Regelmäßige Sonderausstellungen, fünf Außenstellen im Essener Süden und ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm runden das Angebot des Ruhr Museums ab. 

    Foto: Ruhr Museum

    www.ruhrmuseum.de

  • Niedersächsisches Landesmuseum Hannover

    Niedersächsisches Landesmuseum Hannover

    Unweit des Maschsees befindet sich das größte staatliche Museum Niedersachsens. Das Landesmuseum Hannover ist vor mehr als 150 Jahren aus dem Engagement interessierter Bürger entstanden.

    Das Museum beherbergt fünf Sammlungen, eine naturkundliche, eine völkerkundliche und eine archäologische Sammlung sowie eine Gemälde- und eine Münzsammlung. Präsentiert werden diese in den drei Welten, NaturWelten, MenschenWelten und KunstWelten.

    Neben der Dauerausstellung werden wechselnde Sonderausstellungen gezeigt. Führungen und Vorträge, Veranstaltungen und ein spannendes museumspädagogisches Programm machen den Museumsbesuch zu einem bleibenden Erlebnis. Ein Museumsshop und ein Café, mit einem malerischen Innenhof, runden das Angebot ab.

    www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de

  • Übersee-Museum Bremen

    Übersee-Museum Bremen

    Ferne Kontinente faszinieren seit jeher die Reisenden und Daheimgebliebenen. Bereits vor über 100 Jahren präsentierte das Übersee-Museum Bremen „Die Welt unter einem Dach“ und setzt bis heute mit seinen modernen Präsentationsformen Maßstäbe.

    Das Übersee-Museum Bremen gehört zu den meistbesuchten Museen in Deutschland. Die in Europa einzigartige Sammlungskombination von Völker-, Handels- und Naturkunde wird im Übersee-Museum Bremen zu einem einheitlichen Erlebnis verbunden.

    Hier können die Besucher in ferne Kontinente eintauchen und dabei deren faszinierende Kultur- und Naturräume mit einzigartigen Exponaten aus der ganzen Welt, meisterhaften Tierdioramen und echten Pflanzen entdecken. Immer wieder laden Stationen zum Ausprobieren ein – ein Museumserlebnis für alle Sinne! 

    www.uebersee-museum.de

    Copyright: Übersee-Museum Bremen, Foto: Matthias Haase

  • Universum® Bremen

    Universum® Bremen

    Wer echte Blitze stoppen, die Schwerkraft überwinden und die eigenen Sinne überlisten möchte, ist im Universum® Bremen genau richtig! Das Mitmachmuseum lockt mit drei spannenden, neuen Themenbereichen: Technik, Mensch, Natur.

    Zu den rund 300 Exponaten gehören auch eine riesige Kugelbahn, ein Lügendetektor und beeindruckende Tiere. Durchqueren Sie gemeinsam oder auf eigene Faust die Tastgalerie in völliger Dunkelheit und spüren Sie das Ausmaß eines Erdbebens am eigenen Körper. Hier ist für jeden etwas dabei!

    Im Kinderbereich „Milchstraße“ kommen 3- bis 8-Jährige auf ihre Kosten: Hier wird gebaut, sortiert und konstruiert – der eigenen Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Der großzügige Außenbereich gleicht einer abenteuerlichen Erlebnislandschaft und bietet auf 5.000 qm Fläche viele weitere Experimente unter freiem Himmel. Auf dem 27 Meter hohen „Turm der Lüfte“, dem Wahrzeichen des Außenbereichs, können Sie nicht nur die wunderbare Aussicht über Bremen genießen, sondern auch mit den Phänomenen des Windes experimentieren und weitere Mitmachstationen entdecken. Die Kletterwand, der Kriechtunnel und der Mondspringer fordern Ihr Geschick und Ihre Koordination.

    Darüber hinaus wird bis zum 31. August 2016 die interaktive Sonderausstellung „EY ALTER – Du kannst dich mal kennenlernen“ gezeigt. Hier erleben Sie in vier Themenbereichen, was unser Denken über Alt und Jung bestimmt, wie facettenreich das persönliche Alter ist, welche Kompetenzen wir mitbringen und was dies für unseren Alltag sowie die Arbeitswelt bedeutet.

    www.universum-bremen.de

  • Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg

    Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg

    Das Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg ist mit 18 Metern Kuppeldurchmesser, 200 Plätzen und jährlich etwa 70.000 Besucherinnen und Besuchern das größte Planetarium Bayerns. Mit seiner digitalen Fulldome-Projektionsanlage gehört es zu den modernsten Einrichtungen dieser Art in Deutschland. Sowohl diese Anlage als auch der fünf Meter hohe Zeiss-Planetariumsprojektor in der Mitte des klimatisierten Saales können einen naturgetreuen Sternenhimmel mit Sonne, Mond, Planeten und Sternen an die Kuppel projizieren. Live-Vorführungen und Planetariumsshows entführen die großen und kleinen Besucher in die faszinierende Welt der Gestirne und Galaxien.

    Die jährlich knapp 900 Veranstaltungen konzentrieren sich nicht nur auf klassische, astronomische Inhalte, sondern behandeln auch Themen wie Raumfahrt, Evolution und Klima. Vorträge widmen sich darüber hinaus Bereichen wie der Mathematik, der Physik, der Gehirnforschung und anderen Naturwissenschaften.

    Neben dem populärwissenschaftlichen Programm mit Shows und Vorträgen bietet das Planetarium Nürnberg auch ein umfangreiches Kulturprogramm mit Konzerten, Lesungen und Hörspielabenden an.

    In den Sommerferien gibt es am Dienstag- und Donnerstagnachmittag zusätzliche Vorführungen. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Musikshows.

    Anmerkung: Der "2für1"-Rabatt gilt nicht für Sonderausstellungen des Planetariums.

    Hier geht's zur Homepage des Nicolaus-Copernicus-Planetariums.

  • Archäologisches Museum Hamburg

    Archäologisches Museum Hamburg

     

    Archäologisches Museum Hamburg

    Das Archäologische Museum Hamburg bietet einen spannenden Überblick über 200.000 Jahre Geschichte. Das Museum ist eines der bedeutendsten archäologischen Museen Norddeutschlands und besitzt eine der größten vor- und frühgeschichtlichen Sammlungen der Region.

    Ab sofort präsentiert sich das Archäologische Museum Hamburg mit einem völlig neuen Konzept: In der Archäologischen Ausstellung werden kleine und große Besucher auf eine spannende Reise zwischen den Zeiten geschickt und können die Kulturgeschichte des Menschen aktiv durch Anfassen und Ausprobieren spielend und sinnlich erforschen. 

    Wechselnde Sonderausstellungen zu allen Themen der Archäologie der alten und neuen Welt sind das ganze Jahr über im Museum zu sehen.

    Als Archäologisches Landesmuseum der Freien und Hansestadt Hamburg nimmt das Haus außerdem die Aufgabe der staatlichen Bodendenkmalpflege für Hamburg und den Landkreis Harburg wahr. Das Museum gibt regelmäßige Einblicke in die Arbeit der Grabungsteams und lädt alle Interessierten ein, hinter die Kulissen zu schauen.

    www.amh.de

  • Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig

    Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig

    Das Staatliche Naturhistorische Museum in Braunschweig zählt zu den ältesten Museen der Welt, eröffnet im Jahr 1754 durch Herzog Carl I. von Braunschweig-Lüneburg, damals als „Herzogliches Kunst- und Naturalienkabinett“. Im 19. Jahrhundert wurden die herzoglichen Sammlungen getrennt in eine Kunst- und eine Naturkundesammlung, es entstanden das Staatliche Naturhistorische Museum und das Herzog Anton Ulrich-Museum.

    Die Sammlung des Museums umfasst rund  500.000 Objekte aus den Bereichen Wirbeltiere, Wirbellose Tiere und Fossilien.  Äußerst beliebt und überregional bekannt sind die Dioramen des Museums, die faszinierend authentisch Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum inszenieren. Internationale Aufmerksamkeit erweckte das Museum in den letzten Jahren durch die Entdeckung mehrerer neuer Saurier bei Grabungen in Afrika (Niger) und Norddeutschland: den Langhals-Saurier Spinophorosaurus nigerensis (2009), den Raubsaurier Paravipus didactyloides (2011) und den Schwimmsaurier Acamptonectes densus (2012).

    Mehrere Sonderausstellungen pro Jahr zu verschiedensten Themen der Naturgeschichte  ergänzen und vertiefen die Inhalte aus den Dauerausstellungen.

    www.3landesmuseen.dea

zurück

Noch kein Premium-Mitglied?

Sichern Sie sich mit einem Abo
spannende Vorteile:

  • Exklusive Verlosungen
  • 2-für-1 Aktionen in unseren Partnermuseen
  • Die digitale Ausgabe für nur 0,80 € pro Ausgabe
Jetzt mehr erleben